Geschichte | Führungen | Foto & Film | Publikationen | Denkmal | Brocken | Umgebung | Gelände | Impressum     




Fahrradverleih

Radfahren geht natürlich auch, doch nach wenigen Metern geht es steil bergauf :-)

Schnell und umweltschonend: Falls Sie nicht 30 Minuten von S-Bahnhof Grunewald laufen, aber auch aufs Auto verzichten möchten (gerade an warmen Sommertagen sind Parkplätze begrenzt!), dann können Sie für ganztags 12 € im Restaurant Scheune am S-Bahnhof Grunewald, Ausgang Eichkampstraße ein Fahrrad leihen. Online-Reservierung möglich!
Führungen auf den Berliner Teufelsberg
Der Teufelsberg, eine der beiden höchsten Erhebungen der Stadt, ist ein nach dem Zweiten Weltkrieg aufgeschütteter Trümmerberg, denen die Berliner alsbald für Skisport und Weinbau entdeckten. Die US-Armee und die britische Luftwaffe hörten 30 Jahre lang in Gebäuden mit den weißen Kugeln auf dem Berggipfel (dem "letzten" vor Moskau) den Funkverkehr Ostmitteleuropas ab, insbesondere der DDR und der Sowjetunion. Heute bietet sich hoch oben über Wilmersdorf ein trauriges Bild: Verfall, Graffiti, Zerstörung eines erhaltenswürdigen Denkmals des Kalten Krieges - nur der Ausblick auf die Skyline der Hauptstadt tröstet etwas - vom höchsten Radarturm, auf den Sie während der Führunghochsteigen.

Der Pächter Marvin Schütte bietet jede Woche offizielle Führungen über das sonst nicht (legal) zugängliche Gelände der ehemaligen alliierten Abhörstation auf dem Berliner Teufelsberg an. Diese Möglichkeit war nicht immer gegeben - bis Februar 2011 war das Gipfelplateau jahrzehntelang Sperrgebiet: Erst seit dem ist eine öffentliche Begehung im Rahmen von Führungen möglich.

Inhalt der historischen Führungen: Gemeinsamer Anstieg auf den Teufelsberg (Weinberg, Skianlagen), Besichtigen der militärischen Anlagen (innen und außen) der ehemaligen Abhörstation und der Bauruinen mit ausführlicher historischer Führung, Höhepunkt: Aufstieg auf den großen Radarturm mit Blick über Berlin. Dauer: etwa 100 Minuten.

Was Sie sonst noch wissen müssen...

  • Auf dem Teufelsberg gibt es keine sanitären Einrichtungen
  • Festes Schuhwerk erforderlich
  • Taschenlampe vorteilhaft
  • Das Teufelsberggelände ist sehr gefährlich - Löcher im Boden, Absturzkanten.. in der Vergangenheit gab es viele Verletzte  unter den illegalen Besuchern des Geländes.
  • Achtung: Gelände ist eigentlich eine Baustelle, deshalb nicht barrierefrei bzw. behindertengerecht
  • Das Betreten des Geländes erfolgt auf eigene Gefahr
Treffpunkt der Führungen
oben am Tor vom Teufelsberg (Teufelsseechaussee 10 / Stichstraße)

Parkplätze gibt es am Drachenberg/Teufelsseechaussee oder am Ökowerk Teufelssee.

Den Treffpunkt erreicht man aber auch mit einem etwa 20-minütigen Fußweg von den Bushaltestellen Flatowallee und Mohrunger Alle (Bus M49 Zoo-Staaken oder Bus 218 Messe-Wannsee) oder nach einem 25-minütigen Fußmarsch vom
S-Bahnhof Heerstraße bzw.
nach einem 25-minütigen Fußmarsch vom S-Bahnhof Grunewald   Ausgang Eichkampstraße.